navcert-ueberuns-header

Überblick unserer Forschungsaktivitäten

Aktuelle Projekte

SynCoPark


Automatisiertes Parken in Parkhäusern

Synergien durch Kooperation und Standardisierung beim herstellerunabhängigen automatisierten Parken

Im Projekt SynCoPark (Synergien aus Kooperation und Standardisierung im herstellerunabhängigen automatisierten Parken) entwickelt das Projektteam aus Wissenschaft und Industrie eine Standardisierung für die Qualifizierung und Zertifizierung von Infrastruktur im Parkhaus und Fahrzeugen. Damit sollen Parkvorgänge in unterschiedlichen Automatisierungsgraden unabhängig vom Fahrzeughersteller, Infrastrukturdienstleister und Parkhausbetreiber erzielt und eine flächendeckende Verbreitung des automatisierten Parkens unterstützt werden.

Kernziel des Projekts ist die Entwicklung eines Standards für das hersteller- und betreiberübergreifende Zusammenspiel der Komponenten im Gesamtkonstrukt Mensch-Fahrzeug-Parkhaus sowie auf technischer Ebene Kommunikation-Sensorik-Aktorik.

Das Projekt SynCoPark wird aus Mitteln des Forschungsprogramms zur „Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr“ vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit 2,6 Mio. Euro gefördert.


Projektzeitraum: 10.2018 – 12.2020

NavCert analysiert vorhandene Standards und stellt die Anforderungen für neue Standards und Konformitätsprüfspezifikationen zusammen.

Themenarchiv

Abgeschlossene Projekte

Automatischer Fahrzeugnotruf eCall

navcert-heero

Verbesserungen von bestehenden Standards in Verbindung mit Empfehlungen für den sicheren Einsatz von eCall Systemen

HeERO adressierte den pan-europäischen fahrzeuginternen Notrufdienst „eCall“, der auf der europaweiten Notrufnummer 112 basiert. Während der dreijährigen Projektlaufzeit (2011 – 2013) startete das HeERO-Konsortium aus neun europäischen Ländern das harmonisierte, interoperable 112-basierte Notrufsystem (E112). 2013 startete ein neues Konsortium, bestehend aus 6 Ländern das HeERO II Projekt. NavCert war in beiden Projekten Projektleiter für die Gesamtevaluation. Dies beiinhaltete das Durchführen von Tests unter realen Bedingungen und die Validierung in Hinblick auf die einheitlichen Europäischen eCall Standards, welche von Europäischen Normierungs Gremien festgelegt worden sind. Ergebnis waren vielfältige Verbesserungen von bestehenden Standards in Verbindung mit Empfehlungen für den sicheren Einsatz von eCall Systemen.

navcert-iheero

In I_HeERO wurde die notwendige Leitstellen Infrastruktur vorbereitet, um den eCall Service und die Kompatibilität zur europaweiten Einführung von eCall im September 2017 zu gewährleitsen. NavCert Fokus lag auf der Definition und Durchführung einer Konformitätsbewertung aller Leitstellen. Alle Leitstellen waren gesetztlich zu dieser Konformitätbewertung verpflichtet, sofern sie Notrufe basierend auf 112 bearbeiten.

Elektromobilität

navcert-ikt services

Teilprojekt des "Schaufenster Elektromobilität Niedersachsen"

Datenschutzkonforme Auskunfts- und Datenplattform, auf der Informationen bereitgestellt werden, die für andere Teilprojekte oder Dritte von generellem Interesse sind

IKT Services bietet verkehrsmittelübergreifende, überregionale Dienste für die Nutzer der Elektromobilität und die Anbieter regionaler Mobilitätsdienste. Darüber hinaus stellt sie eine Auskunfts- und Datenplattform, die für andere Teilprojekte oder Dritte Informationen von generellem Interesse bietet (z. B. Statistikdaten zur Nutzung von Fahrzeugen und Ladestellen).

 

GNSS gestützte Fahrerassistenzsysteme

navcert famos2

In FAMOS wurden drei ortungsbasierte Fahrerassistenzapplikationen untersucht: Ein- und Ausfädelassistent, Green Driving und Unfallstellenschwerpunktwarner. Diese wurden auf einer Versuchsplattform prototypisch realisiert. Unser Fokus lag auf der Anwendbarkeit von neu aufkommenden Automotive Standards nach ISO 26262, Validierung der Entwicklung und der Identifikation eines Zertifizierungschemas.

navcert-geneva

Im Projekt GENEVA wurden proaktive und skalierbare Assistenzsysteme, die speziell auf komplexe Situation im Stadtverkehr angepasst sind, entwickelt. Diese Assistenzsysteme erhöhen und verbessern die Verkehrssicherheit im innerstädtischen Bereich für alle Verkehrsteilnehmer. Unser Fokus lag auf der Anwendbarkeit von neu aufkommenden Automotive Standards nach ISO 26262,Validierung der Entwicklung und der Identifikation eines Zertifizierungschemas.

Notruf-Management

navcert-emynos

Im EMYNOS Projekt wurde eine "Next Generation"-Notruf-Management-Platform entwickelt. Damit sollte es möglich sein, extreme Notfall Situationen, wie Naturkatastrophen oder Terroristische Anschläge, aber auch herkömmliche Notrufe für Notarzt oder Polizei souverän und zuverlässig zu verarbeiten.

NavCert Fokus in diesem Projekt war die Untersuchung aller Aspekte, die notwendig sind, um eCalls von leitungsvermittelten GSM Netzwerken zu paketvermittelten Netzwerken wie 5G zu übergeben. Dadurch können mehr Informationen bezüglich des Notrufs gesendet und Echtzzeit-Updates durchgeführt werden.

Satellitenempfänger

navcert-fosterZiel des Foster Projektes war die Entwicklung des ersten einsatzbereiten, sicheren und zuverlässigen galilEo Empfängers für ITS Anwendungen. Dieser Satellitenempfänger sollte die Galileo OS Authentifizierung unterstützen und durch spezielle Algorithmen und integrierter Hardware ein Höchstmaß an Sicherheit und Zuverlässigkeit garantieren. NavCert Fokus lag auf der Indentifikation von notwendigen Standards, die die Marktfähigkeit in Bezug auf Automotive Richtlinien wie ISO 26262 sicherten. Zusätzlich entwickelte NavCert ein privates Testprogramm zur Validierung und prototypischen Zertifizierung des Empfängers.

Umweltschutz

navcert-opencardata
Im OCD Projekt wurde ein Emissions Überwachungs- und Reporting Tool entwickelt, welches zur Minderung des CO2-Ausstoßes im Verkehr beitragen soll. NavCert Fokus war die Zertifizierung der entwickelten Lösung basierend auf einem freiwilligem Prüfplan. Das Prüfsiegel stellt die besonderen Merkmale des Produktes heraus: Integrität, Genauigkeit, Datensicherheit.

V2I Kommunikation

anika projektDas Projekt ANIKA hatte das Ziel, Notrufsäulen mit vorbeifahrenden Fahrzeugen kommunizieren zu lassen. Neben der technischen Spezifikation widmete sich ANIKA der Frage, welche V2I-Dienste von Notrufsäulen unterstützt werden sollten. Mit V2I-Technik versehene Notrufsäulen könnten zukünftig sogar dazu dienen, Warnmeldungen (z. B. Falschfahrer) an andere Fahrer und die Verkehrsmanagementzentrale zu geben. NavCert Fokus war auf der Identifikation von anwendbaren Standards als Grundlage für die Entwicklung und finale Validierung.

Kommentare sind geschlossen.